• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Hans-Gerd Perau ist neuer Fraktionsvorsitzender

 

PerauBei der Wahl des neuen Fraktionsvorstandes der CDU Bedburg-Hau wurde Hans-Gerd Perau einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Erster stellvertretender Vorsitzender wurde Uwe Egerding, zweiter stellvertretender Vorsitzender und gleichzeitig Pressesprecher wurde Jörg Keßler. Neuer Geschäftsführer wurde Bruno Willemsen und als Schriftführer in seinem Amt bestätigt wurde Hans-Jürgen Wellmanns. Auch diese Positionen erhielten das einstimmige Votum der Fraktion.

Hans-Gerd Perau bedankte sich für das im zuteil gebrachte Vertrauen und gratulierte allen Mitgliedern des Fraktionsvorstandes zur Wahl. Er betonte, dass die CDU Bedburg-Hau zwar die stärkste Fraktion im Rat sei, man sich trotzdem auf eine gute konstruktive und produktive Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen im Gemeinderat freue.

Besonderer Dank galt der ehemaligen Faktionsvorsitzenden Silke Gorißen, die zur neuen Landrätin gewählt wurde, sowie dem ehemaligen Geschäftsführer Stephan Reinders, dem neuen Bürgermeister der Gemeinde.

 

Dankesworte des neuen Bürgermeisters Stephan Reinders

 

BMStephan

 

Ganz herzlich bedanke ich mich bei den Wählerinnen und Wählern aus Bedburg-Hau für das mir entgegengebrachte Vertrauen.


Ich freue mich sehr darauf, ab dem 01 November in meiner Heimat Verantwortung als Bürgermeister übernehmen zu dürfen - gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Mitarbeitenden in der Verwaltung und den Ratsfraktionen - für ganz Bedburg-Hau!

Mein Dank geht auch an Frau Dr. Ursula Pitzner - Bürgermeisterkandidatin für Bedburg-Hau für einen weiterhin fairen Wahlkampf. Ebenfalls gratuliere ich dir, liebe Ursula, zu deinem sehr guten Wahlergebnis. Du kannst wirklich stolz sein

Besonders bedanke ich mich bei meinem Wahlkampfteam, das mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Ohne euch wäre das Ergebnis so nicht möglich und vieles nicht umsetzbar gewesen

Ein großes Danke auch an meine Familie und meine Freunde. Danke für eure Unterstützung! Ihr seid die besten, mehr muss ich nicht sagen.

Frischer Wind für Bedburg-Hau. Zukunft gestalten. - Ich freue mich sehr darauf!

#DANKE

CDU stellt Bürgermeister und Landrätin

 

stephan Silke

 

 

Doppelten Grund zur Freude hatte die CDU Bedburg-Hau nachdem das Ergebnis der Stichwahl am 27.09.2020 feststand. Nach 16 Jahren gelang es wieder das Bürgermeisteramt in die Hände eines CDU Mitgliedes zu legen.

Mit 54,63 % der Stimmen wurde Stephan Reinders zum Bürgermeister gewählt.

 

Gleichzeitig konnte sich in einem internen Bedburg-Hauer Duell um den Posten des Landrates/Landrätin, CDU Parteivorsitzende Silke Gorißen gegen den noch amtierenden Bürgermeister Peter Driessen mit 54,21% der Stimmen durchsetzen.

 

Wir gratulieren Beiden ganz herzlich!

Wir sagen vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Vielen Dank an alle Wählerinnen und Wähler in Bedburg-Hau die uns ihr Vertrauen geschenkt haben. Bis auf einen Wahlbezirk wurden unsere Kandidaten alle direkt in den Gemeinderat gewählt. Aufgrund des guten Wahlergebnisses konnte noch ein Kandidat über die Liste in den Rat einziehen. Somit stellen wir 13 von 26 Sitzen.

ergebnis

 

Dies zeigt uns, dass wir mit unserer politischen Arbeit auf einem guten Weg lagen und liegen. Diesen Weg wollen wir auch weitergehen. Nicht alleine, sondern mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde. Wir hoffen auch auf eine weiterhin kolligiale und konstruktive Zusammenarbeit mit den anderen Parteien im Rat.

 

Sitzverteilung

 

Unser Team für die Kommunalwahl 2020

Portrait

Unsere Broschüre mit der Vorstellung aller Ratskandidaten, dem Bürgermeisterkandidat, der Landratskandidatin und unserem Wahlprogramm für Sie zum downloaden:

Unsere Ziele bis 2025

Bürgermeisterkandidat Stephan Reinders begrüßt Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung

Zusammenarbeit der Feuerwehren in Huisberden und Emmericher Eiland/Bylerward

Im Rahmen der seit 2007 bestehenden Zusammenarbeit der Löschgruppen aus Huisberden (Bedburg-Hau) und Emmericher Eyland/Bylerward (Kalkar) wurde nunmehr von der Verwaltung den Ratsfraktionen ein abschließender Entwurf für eine neue öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Kalkar vorgelegt, die deutlich die Handschrift der CDU Bedburg-Hau trägt.

Seit mittlerweile mehr als zwei Jahren forderte der Rat von der Verwaltung die Erarbeitung einer ausgewogenen Vereinbarung mit der Stadt Kalkar. „Die vom Bedburg-Hauer Bürgermeister und seiner Kalkarer Kollegin damals vorgeschlagene Änderung des Altvertrages, sollte lediglich die bislang geltende Gestellung des Gerätehauses durch Kalkar und der Fahrzeuge durch Bedburg-Hau umdrehen. Dies kam für uns aber von Anfang an aus Gründen der Kostenverteilung nicht in Frage“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Hans-Gerd Perau. „Wir freuen uns sehr, dass die beiden Verwaltungen nunmehr das Konzeptpapiers der CDU Bedburg-Hau fast vollständig in die Vereinbarung übernommen haben.“

stephan„Die Fortführung der sehr guten Zusammenarbeit, die auch von den Kameradinnen und Kameraden der beiden Wehren aus Huisberden und Emmericher Eyland/Bylerward so gewünscht ist, stand für uns als CDU dabei nie auf dem Prüfstand“, so CDU-Bürgermeisterkandidat Stephan Reinders. „Auch dass wir nun die Gestellung des Gerätehauses - das übrigens dann ein Neubau werden wird - übernehmen und die Fahrzeuge künftig durch die Stadt Kalkar bereitgestellt werden, war für uns immer so gesetzt!“, so Reinders weiter. „Der CDU Bedburg-Hau ging es dabei jedoch stets um eine rechtmäßige und faire Verteilung aller anfallenden Kosten auf die beiden Kommunen.“

 

Den bevorstehenden Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung begrüßt der CDU-Bürgermeisterkandidat Stephan Reinders ausdrücklich, stellt aber klar heraus, dass die Ausarbeitung mit einer Dauer von zwei Jahren deutlich zu lange gedauert hat, obschon die CDU Ratsfraktion auf genau diese Inhalte schon nach Vorliegen des damaligen ersten Entwurfes hingewiesen habe.

Insbesondere für die Wehren aus Bedburg-Hau und Kalkar wird jetzt endlich Planungssicherheit erreicht, aber auch die beiden Kommunen können nun die Umsetzung des Bauvorhabens und die Beschaffung der Fahrzeuge angehen.

 

V. i. S. d. P. Jörg Keßler, Pressesprecher

 

Gründung der Jungen Union Bedburg-Hau!

 

JungeUnion

 

Kürzlich trafen sich Mitglieder der JU und CDU zur Reaktivierung der Jungen Union Bedburg-Hau.

Bei der Gründungsveranstaltung der JU tauschten sich die Nachwuchspolitiker ausführlich mit der CDU-Parteivorsitzenden aus Bedburg-Hau und gleichzeitigen Landratskandidatin, Silke Gorißen, über aktuelle Themen ihrer Heimat aus.

„Ich freue mich - und das kann ich im Namen der ganzen CDU Bedburg-Hau sagen - dass sich junge Menschen bei uns vor Ort gefunden haben, die aktiv in der Politik mitwirken möchten.“

Auch der Bürgermeisterkandidat für Bedburg-Hau, Stephan Reinders, mit denen sich die Vertreter einige Tage zuvor trafen, betonte dies: „Wir finden die Gründung der Jungen Union in Bedburg-Hau klasse und freuen uns, diese beim bevorstehenden Kommunalwahlkampf besser kennenzulernen und miteinzubeziehen. Dabei ist es immer wichtig die Themen der jüngeren Generation– sei es die Digitalisierung oder die Wohnungssituation bei uns auf dem Land - im Blick zu haben.“

Jule Linkner und Jan Bongers, die sich gemeinsam für die Junge Union Bedburg-Hau einsetzen, sind begeistert, dass die Gründung so gut aufgenommen wird und die Anliegen der JU bereits konstruktiv einbezogen werden. „Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr junge Menschen in Bedburg finden, die Lust an der Politik vor Ort haben. Vor allem zu Wahlkampfzeiten freut man sich über neue Mitglieder, die die gemeinsamen Interessen vertreten“, so Jule Linkner abschließend.

 

Vorstand des JU Gemeindeverbandes Bedburg-Hau:

 

Vorsitzende: Jule Linkner

Stellvertretender Vorsitzender: Jan Bongers

Schriftführer und Geschäftsführer: Simon Tillemann

Beisitzer: Jan-Hendrik Schäfer

 

Stephan Reinders - Bereit fürs Bürgermeisteramt

Offen, ehrlich und kompromissbereit.

BEDBURG-HAU. Im Rathaus kennt sich Stephan Reinders bestens aus. Allerdings im „falschen“, wenn man es beruflich betrachtet. Das soll sich mit der Kommunalwahl am 13. September ändern. Dann möchte der 38-jährige „Hauer Jung“ seine Sachen in Kleve packen und im Büro des Bedburg-Hauer Bürgermeisters Platz nehmen. Er tritt für die CDU an, betont aber, dass er an dem konstruktiven Miteinander im Gemeinderat festhalten will. „Die Parteien hier vor Ort sind alle gut aufgestellt. Man streitet zwar, aber am Ende findet man meist gute Lösungen“, sagt er. Das weiß er aus erster Hand. Seit 2009 sitzt Reinders im Gemeinderat und hat so manche politische Diskussion mitgestaltet.

stephanPolitisch interessiert ist Stephan Reinders von Haus aus. „So haben mich meine Eltern erzogen. Bei uns war es immer wichtig, wählen zu gehen und seine Stimme nicht verfallen zu lassen“, sagt er. Als CDUler freut es ihn, dass sich in diesen Tagen in Bedburg-Hau wieder eine Junge Union gegründet hat. „Es ist gut, wenn sich junge Leute einbringen und das Leben in ihrer Kommune mitgestalten“, findet Reinders. Da sei es für ihn letztlich auch zweitrangig, ob der Nachwuchs grün, rot oder eben schwarz orientiert sei – „hauptsache, man macht etwas.“ Er selbst erinnert sich gern an seine Zeit bei der Junion Union. „Wir konnten immer unsere eigene Meinung einbringen und sind ernst genommen worden“, sagt er.

Mitglied wurde Stephan Reinders 2003, ein Jahr später wurde er Vorstandsmitglied im Ortsverband Hau, wo er seit 2006 auch das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden inne hat. 2009 trat er zum ersten Mal bei einer Wahl an und wurde per Direktmandat in den Gemeinderat gewählt. „Mit meinen damals 27 Jahren habe ich den Altersschnitt deutlich gesenkt“, blickt er zurück. Auch 2014 gelang ihm der Einzug in den Rat im ersten Anlauf. Seit 2019 ist er zudem Beisitzer im Vorstand des CDU-Gemeindeverbands.

Was muss ein Kandidat mitbringen?

Zu dieser Zeit begannen intern auch die Überlegungen, wer für eine Kandidatur in Frage käme. Was muss ein Bürgermeister mitbringen, was muss er können? Schnell war man sich einig: Er sollte in Vereinen aktiv und bekannt sein, Ratsarbeit kennen und eine Verwaltung leiten können (als Mitarbeiter der Stadt Kleve leitet Reinders die Abteilung für Organisation im Fachbereich Zentrale Verwaltung, wozu zum Beispiel auch das Bürgerbüro zählt). „In dem Moment wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass der Gedanke gar nicht so abwegig ist“, sagt Reinders. Von da an sei die Idee „gereift“. „Ich habe mit vielen Parteikollegen gesprochen, mit meinen Eltern und Freunden und durchweg positive Rückmeldung erhalten“, war ihm stets wichtig, nicht „blauäugig“ an die Sache heran zu gehen. Im November letzten Jahres hat er sich schließlich beworben, Anfang März gab Mitbewerber Hans-Gerd Perau bekannt, seine Kandidatur zurückzuziehen und stattdessen Stephan Reinders zu unterstützen.

Anfang Juni votierten die Bedburg-Hauer Christdemokraten dann klar für Reinders‘ Kandidatur – er setzte sich mit über 90 Prozent der Stimmen gegen den parteilosen Bernd Zacharias durch. „Für mich war das ein wichtiges Zeichen“, sagt Reinders. Das zeige, dass alle Ortsverbände hinter ihm stehen und er die volle Rückendeckung seiner Partei habe. Das wird die CDU in den kommenden Wochen wohl in ihrem Wahlkampf unter Beweis stellen. Auch, wenn in Corona-Zeiten vieles anders ablaufen wird.

An Themen mangelt es Reinders nicht

Familienfreundliches und Generationen-übergreifendes Wohnen, bedarfsgerechte Vergabe von Baugrundstücken, eine bessere hausärztliche Versorgung, die Entwicklung des Gemeindezentrums – an Themen mangelt es Stephan Reinders nicht. Während die CDU noch auf Hochtouren an ihrem Programm feilt, steht für Reinders schon längst fest, wie er seine Heimatgemeinde fit für die Zukunft machen will. „Man muss auch im Alter die Möglichkeit haben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen“, findet er. Gleichzeitig dürfe man aber auch die jungen Leute nicht vergessen. Reinders: „Wir müssen dafür sorgen, dass junge Menschen, die hier eine Ausbildung machen, eine Wohnung finden.“ Auch in den Außenbereichen müsse man Wohnraum verdichten und Möglichkeiten schaffen, damit Familien zusammenbleiben können. Das nördliche Klinikgelände muss seiner Meinung nach „vernünftig“ und unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte entwickelt werden. Darauf habe die Gemeinde jahrelang hingearbeitet. „Das ist eine große Chance“, findet er und befürchtet, dass sich in naher Zukunft kein weiterer Investor finden ließe, sollten die aktuellen jetzt abspringen. Im Blick hat Reinders auch die Schule in Schneppenbaum und die damit verbundene Gelegenheit, das Gemeindezentrum aufzuwerten. Zudem will er ein weiteres Gewerbegebiet ausweisen, damit sich mittelständische Unternehmen entwickeln können.

 

Interview von Verena Schade (Niederrhein Nachrichten) vom 21.07.2020

https://www.niederrhein-nachrichten.de/2020/07/21/bereit-fuers-buergermeisteramt-offen-ehrlich-und-kompromissbereit/?fbclid=IwAR2iIV54A_1FriLME0vxsEvvGy6ZJ4qKv11a_47ODJDbFzsTBmPAjgPHNSU

 

Stephan Reinders ist Bürgermeisterkandidat

BMKandidatBedburg-Hau Mit großer Mehrheit (90,56 Prozent) wählte die CDU Bedburg-Hau Stephan Reinders zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Die Partei will nach 16 bitteren Jahren wieder den Chefsessel im Rathaus zurück erobern.

Die Aufstellungsversammlung der CDU Bedburg-Hau für die Kommunalwahl am 13. September fand am Dienstagabend in der Mehrzweckhalle in Till-Moyland statt. Die Gemeindeverbandsvorsitzende und Landratskandidatin Silke Gorißen begrüßte die Delegierten und die beiden Bewerber. Die Versammlung mit 53 anwesenden, wahlberechtigten Mitgliedern war beschlussfähig und Gorißen erklärte: „Wir wollen mit einem starken Kandidaten das Bürgermeisteramt nach 16 Jahren zurückholen“.

Beiden Bewerbern stand jeweils eine Viertelstunde für ihre Vorstellung zur Verfügung. Es begann in alphabetischer Reihenfolge mit Stephan Reinders, der zunächst seinen Lebensweg aufzeigte. Er ist 38 Jahre alt, gebürtig und wohnhaft in Hau, ist seit 2008 Kommunalbeamter bei der Stadt Kleve, seit 2003 in der CDU sowie seit 2009 im Gemeinderat. „Ich will die Gemeinde als Bürgermeister zukunftsorientiert ausrichten, weiter entwickeln und den Stillstand aufheben. Das Gemeindezentrum möchte ich stärken und fördern“, sagt er. Auch lege Reinders sein Augenmerk auf den Klima, -Arten,- und Umweltschutz. Die Rheinischen Klinik mit der Forensik seien ein großer Teil der Gemeinde. Reinders möchte gute Rahmenbedingungen für die Klinikmitarbeiter schaffen, deren Sicherheit oberste Priorität für ihn habe. „Neue Baugebiete für Familien sowie für Gewerbetreibende stehen auf meiner Agenda. Ebenso möchte ich die notwendige Digitalisierung in der Verwaltung und in den Schulen vorantreiben. Einen wichtigen Stellenwert nehmen die Kinder und Jugendlichen ein, und ich möchte das Ehrenamt unterstützen“, schilderte Reinders in seiner Bewerbungsrede. Gleichzeitig will er zunächst die Freiwillige Feuerwehr dezentral belassen, aber die Gerätehäuser und die Ausstattung auf den Prüfstand stellen und strebt einen ausgeglichenen Haushalt an.

Mit einer Power-Point-Präsentation versuchte der parteilose Kandidat Bernd Zacharias die Delegierten von sich zu überzeugen. Er ist 54 Jahre alt, ist geschieden und hat einen Sohn, kommt ebenfalls aus Hau, wohnt jetzt aber in Baden-Württemberg und ist Abteilungsleiter der Personalentwicklung bei der Sparkasse Pforzheim-Calw. Er bezeichnet sich als dynamisch, lösungsorientiert und umsetzungsstark. „Ich hatte keine richtige Gelegenheit, mich in den Ortsgruppierungen vorzustellen, deshalb ist das heute von 0 auf 100. Manche kennen mich noch als Kind, und ich war 17 Jahre bei der Sparkasse Kleve tätig. Ich bin jedes Wochenende bei meinen Eltern in Hau, so halte ich die Brücke zur Gemeinde“, sagte Zacharias. Sein Steckenpferd sei die Digitalisierung, er könne „Führung und Finanzen, möchte für die ältere Bevölkerung gute Lebensumstände schaffen und mit der Jugend in einen Dialog treten“, waren seine Argumente.

Dann schritten die CDU-Mitglieder zur Wahl, währenddessen schwor der anwesende CDU-Kreisvorsitzende Günther Bergmann, die Delegierten auf einen harten wie ungewohnten Wahlkampf ein.

 

Gorißen verkündete das Wahlergebnis: 48 Ja-Stimmen oder 90,56 Prozent entfielen auf Reinders, lediglich fünf Stimmen erhielt Zacharias. Reinders nahm die Wahl an, bedankte sich für das Vertrauen und sagte: „Lassen Sie uns gemeinsam Bedburg-Hau voranbringen“. Reinders bat die Anwesenden um Unterstützung für einen „Super-Wahlkampf“.

 

Die CDU-Kandidaten für Rat und Kreistag

Wahlbezirke WB 1: Friedhelm Haagen (Stefan Hünnekes), WB 2: Lothar Winkels (Jan-Hendrik Schäfer), WB 3: Stefan Irsen (Maria Verweyen), WB 4: Uwe Egerding (Philipp Moerkerk), WB 5: Bruno Willemsen (Klemens Tilleman), WB 6: Mareile Verweyen (Gabi Altes-Mohn), WB 7: Hans-Gerd Perau (Erich v. Wickeren), WB 8: Stephan Reinders (Johannes Hövelmann), WB 9: Guido Bayer (Manfred v. Halteren), WB 10: Manfred Opgenorth (Alexander Opgenorth), WB 11: Arne Gorißen (Siegfried Liebner), WB 12: Hans-Jürgen Wellmanns (Günter Burke) , WB 13: Jörg Keßler (Werner Paessens). Kreistag Lothar Winkels (Hans-Gerd Perau).

 

Quelle: RP online 03.06.2020 (Peter Nienhuys)

Haushaltsrede i.R der Ratssitzung am 30.01.2020

silke1

 

Die von der Fraktionsvorsitzenden Silke Gorißen vorgetragene Haushaltsrede 2020 finden sie unter folgendem Link: http://www.cdu-bedburg-hau.de/ratsarbeit/haushaltsrede-2010

 

© CDU Bedburg-Hau 2020 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND