Bürgermeisterkandidat Stephan Reinders begrüßt Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung

Zusammenarbeit der Feuerwehren in Huisberden und Emmericher Eiland/Bylerward

Im Rahmen der seit 2007 bestehenden Zusammenarbeit der Löschgruppen aus Huisberden (Bedburg-Hau) und Emmericher Eyland/Bylerward (Kalkar) wurde nunmehr von der Verwaltung den Ratsfraktionen ein abschließender Entwurf für eine neue öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Kalkar vorgelegt, die deutlich die Handschrift der CDU Bedburg-Hau trägt.

Seit mittlerweile mehr als zwei Jahren forderte der Rat von der Verwaltung die Erarbeitung einer ausgewogenen Vereinbarung mit der Stadt Kalkar. „Die vom Bedburg-Hauer Bürgermeister und seiner Kalkarer Kollegin damals vorgeschlagene Änderung des Altvertrages, sollte lediglich die bislang geltende Gestellung des Gerätehauses durch Kalkar und der Fahrzeuge durch Bedburg-Hau umdrehen. Dies kam für uns aber von Anfang an aus Gründen der Kostenverteilung nicht in Frage“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU, Hans-Gerd Perau. „Wir freuen uns sehr, dass die beiden Verwaltungen nunmehr das Konzeptpapiers der CDU Bedburg-Hau fast vollständig in die Vereinbarung übernommen haben.“

stephan„Die Fortführung der sehr guten Zusammenarbeit, die auch von den Kameradinnen und Kameraden der beiden Wehren aus Huisberden und Emmericher Eyland/Bylerward so gewünscht ist, stand für uns als CDU dabei nie auf dem Prüfstand“, so CDU-Bürgermeisterkandidat Stephan Reinders. „Auch dass wir nun die Gestellung des Gerätehauses - das übrigens dann ein Neubau werden wird - übernehmen und die Fahrzeuge künftig durch die Stadt Kalkar bereitgestellt werden, war für uns immer so gesetzt!“, so Reinders weiter. „Der CDU Bedburg-Hau ging es dabei jedoch stets um eine rechtmäßige und faire Verteilung aller anfallenden Kosten auf die beiden Kommunen.“

 

Den bevorstehenden Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung begrüßt der CDU-Bürgermeisterkandidat Stephan Reinders ausdrücklich, stellt aber klar heraus, dass die Ausarbeitung mit einer Dauer von zwei Jahren deutlich zu lange gedauert hat, obschon die CDU Ratsfraktion auf genau diese Inhalte schon nach Vorliegen des damaligen ersten Entwurfes hingewiesen habe.

Insbesondere für die Wehren aus Bedburg-Hau und Kalkar wird jetzt endlich Planungssicherheit erreicht, aber auch die beiden Kommunen können nun die Umsetzung des Bauvorhabens und die Beschaffung der Fahrzeuge angehen.

 

V. i. S. d. P. Jörg Keßler, Pressesprecher