• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Runder Tisch und Maibowle

hqstisch

 

Eine gut gekühlte Maibowle als Willkommenstrunk konnte die Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Hasselt-Qualburg-Schneppenbaum, Maria Verweyen, an die Gäste des Runden Tisches in der Gaststätte Team-Sports in Hasselt ausgeben. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben sich am Sonntagvormittag über die CDU und ihre Ziele zu den anstehenden Europa- Kreistags- und Kommunalwahlen informiert.

Die Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, Silke Gorißen, verdeutlichte die aktuellen Entwicklungen in den Kinderbetreuungsangeboten für die U3 und Ü3 Kinder. So seien für Hasselt die Weichen gestellt, endgültige Entscheidungen jedoch noch nicht getroffen worden.

Der Bürgermeisterkandidat der CDU, Hans-Jürgen Wellmanns unterstrich während seiner Vorstellung die geplanten Veränderungen während seiner zukünftigen Amtszeit. So wolle er die wirtschaftliche Entwicklung und die Schaffung von Gewerbeflächen in der Gemeinde vorantreiben. Denn nur durch höhere Gewerbesteuereinnahmen sei die Gemeinde zukünftig besser handlungsfähig als jetzt, so der Bürgermeisterkandidat. Weiterhin sprach er sich vehement für die Schaffung zusätzlicher Parkmöglichkeiten vor dem Gemeindezentrum aus, denn die Bürger hätten ein Anrecht auf gute Parkmöglichkeiten und die Gewerbetreibenden auf eine gute verkehrstechnische Anbindung. Als Beispiel führte er dabei die Stadt Kalkar an, wo momentan an der B57 ein großes Geschäftszentrum entsteht. Weiterhin werden behindertengerechte Parkplätze im Schneppenbaumer Gemeindezentrum geschaffen.

Der Kandidat der CDU für den Kreistag, Lothar Winkels, verdeutlichte in seinen Ausführungen einerseits die gute wirtschaftliche Lage des Kreises Kleve. Andererseits stehe man jedoch auch im permanenten Wettbewerb mit anderen Kreisen und kreisfreien Städten, um Arbeitsplätze in der Region zu halten und neue zu schaffen.

Die Diskussionsrunden mit allen Gästen zeugten vom regen Interesse der Gäste an der Politik der CDU in Bedburg-Hau und dem Willen aller Kandidaten, die vorgebrachten Anregungen und Hinweise zu prüfen und in der zukünftigen Politik der CDU einzubringen.

 

Grundschule@Zukunft - Spendenübergabe

IMG 6402Der Einsatz von Computern im Unterricht gehört für die Grundschüler der St- Antonius Grundschule Bedburg-Hau bereits zum Lern-Alltag. Nun wurde mit Unterstützung des Fördervereins, zwei "elektronische Schultafel", sogenannte Smartboards angeschafft.
 
Am heutigen Tage wurden die Smartsboards offiziell eingeweiht.
Die CDU Bedburg-Hau durfte heute den Erlös des im vergangenen Jahr stattgefundenen Bügrertreffs übereichen. Diese erfreuliche Aufgabe übernahm Hans-Jürgen Wellmanns, der den Scheck über 300 Euro an die kommissarische Schulleitung Frau Meurs-Gulan überreichte.
 
Die CDU Bedburg-Hau wüscht allen Schulkindern viel Spaß beim Lernen.
 
 
 
IMG 6404

Kommunalwahlprogramm in Kurzform

Folder14

 

 

 

 

 

 

       <= bitte anklicken

CDU für Wohnraumschaffung im ländlichen Gebiet

QuartettBedburg-Hau/Louisendorf. Gut besucht war die Informationsveranstaltung der CDU in Louisendorf zum Thema „Wohnraumschaffung im ländlichen Gebiet“. Der Wahlkreiskandidat des neu geschaffenen Wahlbezirkes für Louisendorf & Schneppenbaum, Jürgen Graven, hatte die verschiedenen Möglichkeiten im ländlichen Raum, mit Schwerpunkt auf die Ortschaft Louisendorf, ausführlich dargestellt. Dabei bekräftigte er, dass es zur Weiterentwicklung des ländlichen Raumes unabdingbar sei, Leerstände landwirtschaftlicher Betriebe umzuwidmen um hieraus Wohnraum zu schaffen. "Die äußeren Bedingungen sind dafür günstig. Zusätzlicher Wohnraum wird im Umfeld der Hochschule Kleve wie auch im Rahmen des weiteren Aufwuchses des Bundeswehrstandortes Kalkar/Uedem benötigt. Gleichzeitig ist es damit möglich, dem Nachwuchs eine Chance zu bieten in der Heimat zu bleiben", so Graven. Auch dem Tourismus könne mit dem Bau von Ferienwohnungen eine Chance geboten werden. Die Schaffung von zusätzlichem Wohnraum würde schließlich auch das Dorf- und Vereinsleben deutlich stärken. Der Bürgermeisterkandidat der CDU Bedburg-Hau, Hans-Jürgen Wellmanns, stellte in seinen Ausführungen die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde Bedburg-Hau vor. "Die Schaffung weiterer Gewerbegebiete und die Ansiedlung Gewerbetreibender ist für die finanzielle Entwicklung der Gemeinde essenziell. Nur mit der Einnahme zusätzlicher Gewerbesteuer ist angesichts der schlechten Haushaltslage der Gemeinde noch eine „freie Finanzspitze“ zu erreichen", argumentiert Wellmanns. Diese ist allerdings notwendig, um die freiwilligen Leistungen der Gemeinde, wie z.B. die Unterstützung des Ehrenamtes, der Vereine oder die Bezuschussung der Kosten für die Ganztagsbetreuung, zukünftig noch zu ermöglichen.

Der Kreistagskandidat des CDU Gemeindeverbandes, Lothar Winkels, ergänzte die Problematik. Der technische Betriebswirt erläuterte den Zusammenhang der durch die Landesregierung veränderten Schlüsselzuweisungen und deren Auswirkungen auf die finanziellen Spielräume der Gemeinde und des Kreises Kleve. Er will sich in Zukunft für eine gesunde mittelständische Wirtschaft in einer selbstbewussten Gemeinde und einem starken Kreis Kleve einsetzen.

In der anschließenden, regen Diskussion wurden aktuelle Themen aus der Gemeinde Bedburg-Hau aufgegriffen. Die Kandidaten bedankten sich für die vielen Anregungen seitens der Teilnehmer, die diese gerne in die kommende Wahlperiode mitnehmen.

 

Einladung zur Informationsveranstaltung

Plakat

CDU Bürgermeisterkandidat Hans-Jürgen Wellmanns und Kreistagskandidat Lothar Winkels zu Gast bei der CDU Hau

IMG 6340Der CDU Ortsverband Hau hatte zu seiner Veranstaltung „CDU am Runden Tisch“ in die Gaststätte Antoniterklause geladen. Der Ortsverbandsvorsitzende Manfred Opgenorth konnte neben zahlreichen interessierten Bürgerinnen und Bürgern den CDU Bürgermeisterkandidaten Hans-Jürgen Wellmanns, den CDU Kreistagskandidaten Lothar Winkels sowie die Partei- und Fraktionsvorsitzende Silke Gorißen begrüßen.

Hans-Jürgen Wellmanns nahm die Gelegenheit wahr, sich selber und Teile seiner politischen Ziele vorzustellen. Der 48jährige Polizeibeamte und Diplom-Verwaltungswirt ist verheiratet und lebt seit seiner Geburt in der Ortschaft Hau.

Eines seiner politischen Ziele ist u.a. die Stärkung des Mittelstandes und die Ausweisung neuer Gewerbeflächen. „Das Gewerbegebiet in Hasselt ist voll. Wir benötigen dringend neue Gewerbeflächen um durch Gewerbesteuereinnahmen die Gemeinde Bedburg-Hau unabhängiger von den Mittelzuwendungen des Landes zu machen“, so Hans-Jürgen Wellmanns.

Er sieht die Aufgaben eines Bürgermeisters nicht nur in der Repräsentation z.B. Geburtstags- und Jubiläumsbesuchen, sondern insbesondere auch in der Leitung der Verwaltung, sowie dem Treffen von richtungsweisenden Entscheidungen.

„Eigene Verwaltungsvorschläge, die man als Chef der Verwaltung auch noch eigenhändig unterschrieben hat, anschließend in einer Ratssitzung dann abzulehnen, also gegen den eigenen Verwaltungsvorschlag zu stimmen, solch ein in der Vergangenheit praktiziertes Verhalten wird es unter einem Bürgermeister Wellmanns nicht mehr geben“, so Wellmanns.

Hans-Jürgen Wellmanns möchte persönlich als Ansprechpartner für Investoren zur Verfügung stehen und für den Bürger jederzeit ein offenes Ohr haben.

Unterstützung für seine Ziele fand er auch bei dem Kreistagskandidaten der CDU, Lothar Winkels. Auch er wies darauf hin, wie enorm wichtig Gewerbesteuereinnahmen für eine Gemeinde sind. „Der Mittelstand ist der Motor einer Gemeinde. Dieser ist zu stärken“, so Lothar Winkels

Die Themen Neubaugebiete, U3-Betreuung, Stärkung des Gemeindezentrums und Entwicklung des Nordteils der Klinik, die auch zu Hans-Jürgen Wellmanns politischen Zielen gehören, wurden den anwesenden Zuhörern erläutert.

Auf Nachfrage aus den Reihen der Zuhörer sprach sich Hans-Jürgen Wellmanns zum Schluss der Veranstaltung ganz klar gegen das Fracking aus.

 

 

 

Nahversorgung wird verbessert - Neue Parkplätze am Gemeindezentrum

Parkplatz1

 

Bedburg-Hau. „Das Gemeindezentrum muss gestärkt werden!“, das sagt CDU-Bürgermeisterkandidat Hans-Jürgen Wellmanns. Er begrüßt ausdrücklich die in der letzten Ratssitzung von Bauamtsleiter Dieter Henseler vorgeschlagene Umplanung der Parkplätze unmittelbar vor dem Zentrum. „Diese Parkplätze sind notwendig, damit die Kunden die dortigen Geschäfte optimal erreichen können. Bisher sind auch keine behindertengerechte Parkplätze vor den Geschäften vorhanden, das wird mit der neuen Planung geändert“, so Hans-Jürgen Wellmanns weiter. Der Klosterplatz bekommt ein neues Gesicht, lange war er hinter den Bäumen versteckt. Die neue Planung zeigt ein offenes, die Kunden einladendes Gebäude. Der neue Drogeriemarkt wird sich zum Rosendaler Weg hin öffnen. Der frühere Eingang auf der Gebäuderückseite wird vom Eigentümer komplett umgebaut und wird nicht mehr zur Verfügung stehen. Für den entfernten Baumbestand ist eine Ersatzbepflanzung am Klosterplatz bereits eingeplant. „Durch die Ansiedlung des Drogeriemarktes wird das Zentrum maßgeblich bereichert. Es soll ein Impuls sein, dass sich dort noch weiterer Einzelhandel und weitere Dienstleister ansiedeln. Hierdurch würde sich das Nahversorgungsangebot für die Bürgerinnen und Bürger weiter verbessern“, so Hans-Jürgen Wellmanns abschließend.

 

Hans-Jürgen Wellmanns besucht gemeinsam mit dem CDU Mittelstand in Bedburg-Hau eine Bio-Gasanlage

Biogas2

 

Als eine beeindruckende Anlage bezeichneten interessierte Bürger und Vertreter der mittelständischen Betriebe in Bedburg-Hau den Biogas-Hof von der Mosel am Johann-van-Aken-Ring in Schneppenbaum. Während eines Informationsabends der CDU Bedburg-Hau für mittelständische Betriebe wurde den Teilnehmern die Gelegenheit gegeben, alle Betriebsteile zu besichtigen und Fragen rund um das Thema Strom durch Biogas zu stellen. Ausführlich wurde über den hohen Bedarf an Biomasse, die installierte Technik und die erneuerbaren Energien dann diskutiert.

Im nahegelegenen Restaurant Schwanenhof wurde der Abend fortgesetzt durch ein Referat von Ellen Heck, Steuerberaterin aus Hasselt, zum Thema „ Die betriebswirtschaftliche Auswertung – die Zahlen des eigenen Unternehmens verstehen“. Anschließend wurde den Besuchern reichlich Zeit zum Meinungsaustausch geboten.

Der Bürgermeisterkandidat der CDU, Hans-Jürgen- Wellmanns, stand danach für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Ebenso der Kreistagskandidat und Mitglied des Kreisvorstandes der Mittelstandsunion, Lothar Winkels.

Weitere Betriebsbesichtigungen zur Information und zum gegenseitigen Kennenlernen von Bürgern und Mittelständlern sind zukünftig geplant. Der Vorstand des Gemeindeverbandes der CDU Bedburg-Hau hat mit dieser Veranstaltung dem Mittelstand in der Gemeinde ein Forum zum Erfahrungsaustausch und zur Diskussion geben können und bedankt sich bei den zahlreichen Teilnehmern.

 

 

Straßenlaternen entlang der Mühlenstraße

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

die CDU-Fraktion beantragt,

 

die Verwaltung mit der Prüfung zu beauftragen, inwiefern eine zusätzliche Straßenlaterne auf der Verbindungsstraße zwischen Johann-van-Aken-Ring entlang der Mühlenstraße bis zum Waldsaum installiert werden kann und welche Kosten hiermit verbunden wären.

 

           

B e g r ü n d u n g :

Im Bereich des Landgasthauses Schwanenhof sowie des sich in unmittelbarer Nähe befindenden Voltaire-Weges nutzen viele Besucher und Erholungssuchende die Verbindungsstraße zwischen dem Johann-van-Aken-Ring entlang der Mühlenstraße bis zum Waldsaum. Hier sind zwei Straßenlaternen installiert, welche sehr weit auseinander stehen, so dass dieser mittlerweile häufig frequentierte Weg sehr dunkel gelegen und nicht einsehbar ist. Im Interesse der Sicherheit für Fußgänger, Radfahrer und Sportler sollte geprüft werden, ob eine bessere Ausleuchtung ermöglicht werden kann.  

Mit freundlichem Gruß

 

 

Silke Gorißen

Fraktionsvorsitzende

2015 erster Spatenstich im Sternbusch

Information der Rheinischen Post vom 13.02.2014:
 
Kleve. Laut dem Finanzamt kann Kleve mit Bad-Neubau beginnen, ohne den Förderantrag zu schädigen. Bis Juli soll die Planung fürs Kombibad vergeben sein, drei Monate später die Plänen vorliegen. Im Frühjahr 2015 soll der Bau beginnen.Von Matthias Grass
 

Das neue Klever Kombibad im Sternbusch kann kommen. Gestern teilte das Klever Finanzamt den Stadtwerken mit, dass ein Baubeginn nicht schädlich für den Antrag auf einen steuerlichen Querverbund ist. Damit kommt endlich Bewegung in den stockenden Prozess um das neue Klever Bad. Denn mit einem solchen Querverbindung werden die laufenden Kosten des Bades deutlich, bis zu 500 000 Euro im Jahr, günstiger. Da bis jetzt der steuerliche Verbund aber nur für zukünftige Projekte gewährt wurde, und nicht für solche, bei denen die genauen Planungen schon begonnen haben, blieben die Klever Planungen liegen.

Jetzt dürfen die Stadtwerke loslegen, damit das für Kleve dringend notwendige 15-Millionen-Euro-Projekt endlich Fahrt aufnimmt. "Wir dürfen jetzt die Bauausführungsplanung, die Tragwerksplanung, die Statik und nicht zuletzt die Architektur-Planung ausschreiben. Zugleich kann die Stadt mit der notwendigen Änderung des Bebauungsplanes beginnen", sagt Stadtwerke-Chef Rolf Hoffmann.

Mit dieser EU-weiten Ausschreibung wird der endgültige Planer für das neue Kombi-Bad gesucht, also derjenige, der dem Ganzen ein Gesicht gibt. Hoffmann ist zuversichtlich, dass die Planung bis Juli vergeben sein kann und drei Monate später die endgültigen Pläne für das Bad vorliegen. Dann wäre tatsächlich im Frühjahr 2015 mit dem ersten Spatenstich zu rechnen. Mit einer Ausschreibung der Gewerke, die jetzt in greifbare Nähe rückt, hätte Stadtwerke-Chef Rolf Hoffmann erstmals belastbare Zahlen über die wirklichen Kosten des Bades, die 2012 bei 14 Millionen Euro geschätzt wurden.

Kleves CDU-Stadtverbandschef Jörg Cosar – von Beginn an ein Verfechter des Neubaus – begrüßt die Entwicklung. Es sei gut, dass es endlich losgehen könnte. "Das wird ein schönes Bad. Viel Glas, viel Komfort", sagte er gestern. Und dazu habe man die Möglichkeit, Drinnen und Draußen zu kombinieren, weil der Neubau ja unmittelbar am alten Freibad errichtet wird. Cosar und Hoffmann wollen mehr, als nur ein schlichtes Funktionsbad. Es soll nicht von der billigsten Sorte sein, hieß es gestern. Wenn 2017 beide Bäder – das Freibad und das Hallenbad – fertig sind, wird das Ganze "Sternbusch-Bad" heißen.

 

Zum Hintergrund: Sowohl das Freibad im Sternbusch als auch das Hallenbad in Kleve sind sanierungsbedürftig. Die Thalen Consult hatte 2012 eine Vorplanung gemacht. Die sah das neue Hallenbad auf dem Gelände des Freibades vor. Das Hallenbad wird neu errichtet, das Freibad umgebaut. Die Wasserbecken draußen werden kleiner und Edelstahl statt Kacheln verbaut. Das spart deutlich Sanierungskosten.

Das neue Hallenbad soll kein Spaßbad, sondern ein komfortables Sportbad werden – wie der Rat es im Herbst 2012 beschlossen hatte. Es soll zukünftig zwei Becken neben dem Kinderbecken im Innenbereich geben. Ein Sportbad für Vereine und Schulen mit vier 25-Meter-Bahnen und einem Ein- sowie einem Dreimeterbrett. Und ein öffentliches Familienbad mit sechs 25-Meter-Bahnen. 9,5 Millionen Euro waren für den Bau des Bades 2012 kalkuliert. Der Rest war für die Sanierung des Freibades gerechnet.

Quelle: 13.02.2014 RP (Matthias Grass)
© CDU Bedburg-Hau 2017 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND